Heinrich Seidel

Heinrich Seidel wurde am 25 Juni 1842 in Berlin geboren. Er starb in Groß-Lichterfelde am 7. November 1906.

Heinrich Seidel war ein deutscher Ingenieur und Schriftsteller, der sich ab 1880 ausschließlich der Schriftstellerei widmete.

Seinen berühmten Spruch „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“ kennen viele. Mit diesem Satz beginnt auch sein bekanntes Werk „Leberecht Hühnchen“, in dem Seidel das einfach Glück thematisiert.

Heinrich Seidel hat auch bemerkenswerte Gedichte geschrieben und sich als echter Reimakrobat hervorgetan. Wie wunderbar lautmalerisch und humorvoll ist zum Beispiel sein Gedicht „Das Huhn und der Karpfen“! Ein Vergnügen für Alt und Jung. Kindergartenkinder haben sicherlich Freude daran.

Mehr von diesem Autor
Sommergedicht - Die Schaukel - Heinrich Seidel ( 1842-1906)

Die Schaukel

Wie schön sich zu wiegen,
die Luft zu durchfliegen
am blühenden Baum!
Bald vorwärts vorüber,
bald rückwärts hinüber –
es ist wie ein Traum!
Die Ohren, sie brausen,
die Haare, sie sausen
und wehen hintan!
Ich schwebe und steige
bis hoch in die Zweige
des Baumes hinan.
Wie Vögel sich wiegen,
sich schwingen und fliegen
im luftigen Hauch:
Bald hin und bald wider,
hinauf und hernieder,
so fliege ich auch!

Frühlingsgedicht - Frühling - Heinrich Seidel (1842 - 1906)

Frühling

Was rauschet,  was rieselt,  was rinnet so schnell?
Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
Und als ich so fragte, da murmelt der Bach:
"Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!"
Was knospet, was keimet,  was duftet so lind?
Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind?
Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain:
"Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!"
Was klingelt, was klaget, was flötet so klar?
Was jauchzet, was jubelt so wunderbar?
Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug:
"Der Frühling, der Frühling!" - Da wusst' ich genug!

Fingerspiel - Ans Fenster kommt und seht - Heinrich Seidel (1842- 1906)

Ans Fenster kommt und seht

Ans Fenster kommt und seht,
Was heute vor sich geht:
Es kommt vom grauen Himmel
In dämmerndem Gewimmel
Der erste Schnee herab.
Die Flocken, auf und ab
Wie Schmetterlinge fliegen sie,
Wie weiße Blätter wiegen sie
In leichten Lüften sich ...
Hurra! Wie freu ich mich!
Nun laßt uns gleich mal sehen,
Wo unsere Schlitten stehen,
Der große und der kleine,
Der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn.