Bekannte Kindergedichte entdecken...

Herbstgedicht - Herbst - Detlev von Liliencron (1844-1909)
Herbst

Astern blühen schon im Garten,
schwächer trifft der Sonnenpfeil
Blumen, die den Tod erwarten
durch des Frostes Henkerbeil.
Brauner dunkelt längst die Heide,
Blätter zittern durch die Luft.
Und es liegen Wald und Weide
unbewegt im blauen Duft.
Pfirsich an der Gartenmauer,
Kranich auf der Winterflucht.
Herbstes Freuden, Herbstes Trauer,
Welke Rosen, reife Frucht.

Frühlingsgedicht - Ringel, Ringel, Reihen - Volksgut
Ringel, Ringel, Reihen

Ringel, Ringel, Reihen,
lustig ist´s im Freien!
Sonn´ ist hell und Himmel blau,
blau die Blumen, grün die Au´!
Lustig ist´s im Freien,
Ringel, Ringel, Reihen!

Sommgergedicht - Bist du schon auf der Sonne gewesen? - Joachim Ringelnatz (1883-1934)
Bist du schon auf der Sonne gewesen?

Bist du schon auf der Sonne gewesen?
Nein? – Dann brich dir aus einem Besen
ein kleines Stück Spazierstock heraus
und schleiche dich heimlich aus dem Haus
und wandere langsam in aller Ruh
immer direkt auf die Sonne zu.
So lange, bis es ganz dunkel geworden.
Dann öffne leise dein Taschenmesser,
damit dich keine Mörder ermorden.
Und wenn du die Sonne nicht mehr erreichst,
dann ist es fürs erste Mal schon besser,
dass du dich wieder nach Hause schleichst.

Sommergedicht - Kindersand - Joachim Ringelnatz (1883-1934)
Kindersand

Das Schönste für Kinder ist Sand.
Ihn gibt´s immer reichlich.
Er rinnt unvergleichlich
zärtlich durch die Hand.
Weil man seine Nase behält,
wenn man auf ihn fällt,
ist er so weich.
Kinderfinger fühlen,
wenn sie in ihm wühlen,
nichts und das Himmelreich.
Denn kein Kind lacht
über gemahlene macht.

Sommergedicht - Die Schaukel - Heinrich Seidel ( 1842-1906)
Die Schaukel

Wie schön sich zu wiegen,
die Luft zu durchfliegen
am blühenden Baum!
Bald vorwärts vorüber,
bald rückwärts hinüber –
es ist wie ein Traum!
Die Ohren, sie brausen,
die Haare, sie sausen
und wehen hintan!
Ich schwebe und steige
bis hoch in die Zweige
des Baumes hinan.
Wie Vögel sich wiegen,
sich schwingen und fliegen
im luftigen Hauch:
Bald hin und bald wider,
hinauf und hernieder,
so fliege ich auch!

Sommdergedicht - Ausflug - Johannes Trojan (1837-1915)
Ausflug

So grün ist der Wald und die Wiese so bunt,
und Vogelsang schallt über blühendem Grund.
So eng ist die Stube, die Welt ist so weit,
nun Mädel und Bube, nun macht euch bereit!
Der Morgen so hell strahlt über das Feld,
und fahren wir schnell hinein in die Welt,
in den Wald, auf die Flur, auf die Berge.

Sommergedicht - Schlechtes Wetter - Victor Blüthgen (1844-1920)
Schlechtes Wetter

Liese, es regnet Seile;
Ich sterbe vor Langeweile.
Ich glaube, die Blasen schwimmen dort –
Jetzt regnet´s vier Wochen immer so fort.
Ich sollte der liebe Gott mal sein.
Da gäb es Regen bloß bei Nacht,
und immer wär es Sonnenschein,
wann ich im Bett wär aufgewacht.

Sommergedicht - Ellengröße - Abraham Emanuel Fröhlich (1796-1865)
Ellengröße

Die Pappel spricht zum Bäumchen:
Was machst du dich so breit
mit den geringen Pfläumchen?
Es sagt: Ich bin erfreut,
dass ich nicht bloß ein Holz,
nicht eine leere Stange!
Was! Ruft die Pappel stolz.
Ich bin zwar eine Stange,
doch eine lange, lange.

Es fehlen euch weitere bekannte Kindergedichte? Kontaktiert uns gerne.

Bekannte Kindergedichte – für jeden ist etwas dabei!

Die schönsten Gedichte für Kinder auf einen Blick finden.

Wer kennt diese schönen Kindergedichte nicht: Weihnachtsgedicht - Advent, Advent, Kindergedicht - Abends wenn ich schlafen geh oder Frühlingsgedicht - Bienchen, Bienchen?

Viele Gedichte für Kinder finden, nach bestimmten Kindergedichten suchen oder sich einfach inspirieren lassen. Auf Sprachspielspass.de ist das alles möglich. Wundervolle Texte wie Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür. mit den Kindern lesen und weitere Gedichttexte zur Auswahl haben.

Wir alle kennen es noch aus unser eigenen Kindheit: zu Festen und besonderen Momenten  ein kleines Gedicht aufsagen. Das zaubert sofort allen Beteiligten ein Lächeln ins Gesicht.  Gedichte und Reime sind ein einfacher Weg Kindern ein Gefühl für Sprache zu vermitteln. Sie haben Spaß dabei und finden es toll mit Sprach zu spielen. Es ist mehrfach wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder in einem spielerischen Umfeld schneller und besser lernen. Inhalte bleiben effektiver im Kopf und Kinder erinnern sich viel besser an das Gelernte.

Reime und Gedichte tragen genau zu diesem Lernprozess bei und helfen den Kleinen neue Wärter zu lernen. Bekannte Kindergedichte finden Sie auf sprachspielspass.de und sicherlich sind hier auch Gedichte dabei, die Sie selbst noch aus Ihrer eigenen Kindheit schätzen und kennen. Diese Gedichte und noch viel mehr können Sie nun auf einen Blick finden, nach weiteren bekannten Kindergedichten suchen oder sich einfach anregen lassen. Gedichte beflügeln die Sinne, lassen dem Geist die Möglichkeit sich neu zu ordnen und regen zum Nachdenken an.

Viele der bekanntesten Kindergedichte kennt man schon, jedoch kann es gut sein, dass nicht der komplette Text bekannt ist und man diesen ausdrucken möchte um ihn mit den Kindern auswendig zu lernen. Auch in der Grundschule kann man immer wieder  Kindergedichte aufsagen, Gelegenheiten dazu gibt es zur Genüge.