Im Trend

Kinderreim - Piep, Piep, Mäuschen - Volksgut

Piep, Piep, Mäuschen

Piep, Piep, Mäuschen,
bleib in Deinem Häuschen.
Frisst du mir mein Butterbrot,
kommt die Katz´ und beißt dich tot.
Piep, Piep, Piep, recht guten Appetit

Kindergedicht -  Abends wenn ich schlafen geh - Adelheid Wette

Abends wenn ich schlafen geh

Abends wenn ich schlafen geh
vierzehn Engel um mich stehn
zwei zu meiner Rechten
zwei zu meiner Linken
zwei zu meinen Häupten
zwei zu meinen Füßen
zwei, die mich decken
zwei, die mich wecken
zwei, die mich führen
ins himmlische Paradies

Herbstgedicht - Vom schlafenden Apfel - Robert Reinick (1805-1852)

Vom schlafenden Apfel

Im Baum im grünen Bettchen
hoch oben sich ein Apfel wiegt,
der hat so rote Bäckchen,
man sieht's, dass er im Schlafe liegt.
Ein Kind steht unterm Baume,
das schaut und schaut und ruft hinauf:
„Ach Apfel, komm herunter!
Hör endlich mit dem Schlafen auf!"
Es hat ihn so gebeten,
glaubt ihr, er wäre aufgewacht?
Er rührt sich nicht im Bette,
sieht aus, als ob im Schlaf er lacht.
Da kommt die liebe Sonne
am Himmel hoch daherspaziert.
„Ach Sonne, liebe Sonne,
mach du, dass sich der Apfel rührt!"
Die Sonne spricht: „Warum nicht?"
Und wirft ihm Strahlen ins Gesicht,
küsst ihn dazu so freundlich,
der Apfel aber rührt sich nicht.
Nun schau, da kommt ein Vogel
und setzt sich auf den Baum hinauf.
„Ei, Vogel du musst singen,
gewiss, gewiss, das weckt ihn auf!"
Der Vogel wetzt den Schnabel
und singt ein Lied so wundernett
und singt aus voller Kehle,
der Apfel rührt sich aber nicht im Bett.
Und wer kam nun gegangen?
Es war der Wind, den kenn ich schon,
der küsst nicht und der singt nicht,
der pfeift aus einem andern Ton.
Er stemmt in beide Seiten
die Arme, bläst die Backen auf
und bläst und bläst, und richtig,
der Apfel wacht erschrocken auf.
Und springt vom Baum herunter
grad in die Schürze von dem Kind,
das hebt ihn auf und freut sich
und ruft: „Ich danke schön, Herr Wind!"

Stöbern und staunen

Wintergedicht - Vom Büblein auf dem Eis - Friedrich Wilhelm Güll
Vom Büblein auf dem Eis

Gefroren hat es heuer
Noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher
Und spricht so zu sich leis:
„Ich will es einmal wagen,
Das Eis, es muss doch tragen.“ –
Wer weiß?
 
Das Büblein stampft und hacket
Mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket,
Und krach! schon bricht’s hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt
Als wie ein Krebs und zappelt
Mit Schrein.
 
„O helft, ich muss versinken
In lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muss ertrinken
Im tiefen, tiefen See!“
Wär nicht ein Mann gekommen,
Der sich ein Herz genommen,
O weh!
 
Der packt es bei dem Schopfe
Und zieht es dann heraus:
Vom Fuß bis zu dem Kopfe
Wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
Der Vater hat’s geklopfet
Zu Haus.

Herbstgedicht - Herbstlied - Johann Gaudenz von Salis-Seewis (1762-1834)
Herbstlied

Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.
Sieh! Wie hier die Dirne
emsig Pflaum und Birne
in ihr Körbchen legt!
Dort, mit leichten Schritten,
jene leichten Quitten
in den Landhof trägt!
Wie die volle Traube
aus dem Regenlaube
purpurfarbig strahlt!
Am Geländer reifen
Pfirsiche, mit Streifen
rot und weiß bemalt.

Flinke Träger springen,
und die Mädchen singen,
alles jubelt froh!
Bunte Bänder schweben
zwischen hohen Reben
auf dem Hut von Stroh.

Geige tönt und Flöte
bei der Abendröte
und im Mondesglanz;
junge Winzerinnen
winken und beginnen
frohen Erntetanz.

Herbstgedicht - Herbstwind - Regina Schwarz
Herbstwind

Im Herbstwind, diesem rauen, kalten,
die Drachenleine ganz fest halten,
ein scheues Eichhörnchen entdecken
und Eicheln in die Tasche stecken.

Herbstgedicht -  Die Vogelscheuche - Regina Schwarz
Die Vogelscheuche

Die Raben rufen: Krah, krah, krah!
Wer steht denn da, wer steht denn da?
 
Wir fürchten uns nicht, wir fürchten uns nicht
Vor dir mit deinem Brillengesicht.
 
Wir wissen ja auch ganz genau,
Du bist nicht Mann, du bist nicht Frau.
 
Du kannst ja nicht zwei Schritte geh'n
Und bleibst bei Wind und Wetter steh'n.
 
Du bist ja nur ein bloßer Stock,
 
Mit Stiefeln, Hosen, Hut und Rock.
Krah, krah, krah!

Welche Kindergedichte wünscht ihr euch noch? Meldet euch gerne.

Kindergedichte für Groß und Klein – Entdecke die Welt der Kinderlyrik!

Gedichte für Kinder zu jeder Jahreszeit

Auf sprachspielspass.de findest Du für jede Jahreszeit das richtige Gedicht. Wenn Du Freude am Reimen und an der Welt der Gedichte hast, dann findest Du hier jede Menge lustige Zeilen, die Du Dir kostenlos herunterladen und ausdrucken kannst. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Entdecke unsere große Sammlung an schönen und witzigen Kindergedichten sowie andere Kindersprüche und Kinderlyrik. Kennst Du zum Beispiel das tolle Kindergedicht für den Frühling – Frühlingsgedicht - Frühlingsgefühl? Oder das Schlafgedicht Kindergedicht - Abends wenn ich schlafen geh? Nein? Dann schaue sie Dir gleich an und übe sie mit Deinen Eltern. In der Kita macht Ihr bestimmt auch einige solcher Sprachspiele, denn das dient der Sprachförderung schon im Kindergarten. Aber auch in der Grundschule sind solche Sprachspiele beliebt. Ob auf Deutsch oder in einer anderen Sprache: Reinem macht einfach Spaß und ist ganz leicht!

Kindergedichte zu Weihnachten und Ostern

Weihnachtsgedicht - Advent, Advent – dieser Kindergedicht-Klassiker ist jedes Jahr aufs Neue schön, wenn die Bäume ihre Blätter haben fallen lassen und Deine Mama die ersten Lebkuchen aufdeckt. Draußen wird es kälter und dunkler, aber drinnen zünden die Menschen viele Kerzen an und erfreuen sich an dem Zauber dieser Jahreszeit. Es gibt viele weitere schöne Kindergedichte zu Weihnachten, die Du ganz einfach und spielerisch lernen kannst, wie z. B. Weihnachtsgedicht - Es ist so weit. Lade Dir Deine Lieblings-Gedichte herunter und übe sie mit Deinen Eltern oder Deiner Kindergärtnerin. Sowohl der Nikolaus, als auch der Weihnachtsmann werden sich über ein schönes, adventliches Kindergedicht von Dir sehr freuen. Im Frühling kannst Du zudem den Osterhasen mit schönen Frühlingsgedichten überraschen.

Schöne Kindergedichte zum Geburtstag, zur Hochzeit und zu vielen weiteren Anlässen

Reime und Gedichte für Kinder gibt es zu den verschiedensten Anlässen. Vielleicht haben ein Freund oder eine Freundin von Dir, Mama, Papa, Oma oder Opa bald Geburtstag, und Du möchtest hierzu ein Gedicht aufsagen? Dann schau Dich in Ruhe nach einem passenden Gedicht auf sprachspielspass.de um. Auch für Hochzeiten haben wir viele schöne Kindergedichte gesammelt. Es muss aber nicht immer einen besonderen Anlass geben, um ein Gedicht zu lernen. Manchmal macht es auch einfach Spaß, im Alltag zu reimen und lustige Gedichte aufzusagen. Vielleicht gefallen Dir ja diese hier: Kindergedicht - Morgens früh um sechs, Kinderreim - Es war einmal ein Mann, Kindergedicht - Widersprüchliches oder Sommergedicht - Ein leiser Traum. Viel Spaß beim Reimen!