Mehl mahlende Müllergesellen

Zungenbrecher- Mehl mahlende Müllergesellen - Regina Schwarz

Mehl mahlende Müllergesellen

Mehl mahlende Müllergesellen
malen miteinander Montagmittags
in Meister Müllers Mühle.
In Meister Müllers Mühle
malen Mehl mahlende Müllergesellen
Montagmittags miteinander.

Weitere Kindergedichte, die wir empfehlen

Kindergedicht -  Sitzt ein Büblein auf dem Ast - Volksgut

Sitzt ein Büblein auf dem Ast

Sitzt ein Büblein auf dem Ast,
hüpft von Ast zum Ästchen ,
guckt ins Vogelnestchen,
ei da lacht es, ei da kracht es,
Plumps da liegt es unten.

Frühlingsgedicht - Ringel, Ringel, Reihen - Volksgut

Ringel, Ringel, Reihen

Ringel, Ringel, Reihen,
lustig ist´s im Freien!
Sonn´ ist hell und Himmel blau,
blau die Blumen, grün die Au´!
Lustig ist´s im Freien,
Ringel, Ringel, Reihen!

Wintergedicht - Vom Büblein auf dem Eis - Friedrich Wilhelm Güll

Vom Büblein auf dem Eis

Gefroren hat es heuer
Noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher
Und spricht so zu sich leis:
„Ich will es einmal wagen,
Das Eis, es muss doch tragen.“ –
Wer weiß?
 
Das Büblein stampft und hacket
Mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket,
Und krach! schon bricht’s hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt
Als wie ein Krebs und zappelt
Mit Schrein.
 
„O helft, ich muss versinken
In lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muss ertrinken
Im tiefen, tiefen See!“
Wär nicht ein Mann gekommen,
Der sich ein Herz genommen,
O weh!
 
Der packt es bei dem Schopfe
Und zieht es dann heraus:
Vom Fuß bis zu dem Kopfe
Wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
Der Vater hat’s geklopfet
Zu Haus.

Kinderreim - O und P - Regina Schwarz

O und P

Der Ohrwurm sitzt vergnügt im Ohr
und spielt Ottilie etwas vor.
Die Pauke und der Paukenschlag,
die tönen wirbelnd: „Guten Tag“.

Herbstgedicht - Glück - Regina Schwarz

Glück

Glück, das heißt nach Hause kommen.
Du bist wieder da.
Und wir reden, und wir lachen,
und wir sind uns nah.

Sommergedicht - Vormittag am Strand - Christian Morgenstern

Vormittag am Strand

Es war ein solcher Vormittag,
wo man die Fische singen hörte;
kein Lüftchen lief, kein Stimmchen störte,
kein Wellchen wölbte sich zum Schlag.
Nur sie, die Fische, brachen leis
der weit und breiten Stille Siegel
und sangen millionenweis'
dicht unter dem durchsonnten Spiegel.