Kindergedicht - Rumpelstilzchentage

Kindergedicht - Rumpelstilzchentage - Regina Schwarz
Regina Schwarz
PDF

Rumpelstilzchentage

Rumpelstilzchentage?
Gibt`s bei Kindern.
Keine Frage.
 
Schon am Morgen
Augen rollen,
böse grollen,
stampfen,
schreien,
zetern, zanken,
Wutgezitter.
 
Wie ein großes
Herbstgewitter.
 
Rumpelstilzchentage:
Gehen wieder.
Keine Frage.

Weitere Kindergedichte, die wir empfehlen

Zahlenreim - Zähl mit - Regina Schwarz

Zähl mit

Hunde gibt es in der Stadt,
zähl sie mal, da bist du platt!
Schnauzer, Boxer, Schäferhunde,
drahtig dünne, kugelrunde,
bunt gefleckte, große kleine,
mit und ohne Hundeleine.
 
Und der junge, de da fiept,
in den hat Max sich gleich verliebt.

Kinderreim - Entengrütze - Regina Schwarz

Entengrütze

Enten lieben Entengrütze,
Kinder jede Regenpfütze.
Esel lieben Eseleien.
Eseln soll man das verzeihen.

Wintergedicht - Fragen - Regina Schwarz

Fragen

Kommt der Pinguin am Sonntag
schick im Frack daher?
Herrscht Getümmel und Gedränge
oder Linksverkehr?
 
Liebt der Eisbär Rodelbahnen?
Rutscht er auf dem Bauch?
Oder ist das Schlittenfahren
eher Eisbärbrauch?
 
Träumt die Schnee-Eule ganz selig
nachts von Schokoeis?
Oder kennt sie keine Farben
und denkt nur in Weiß?
 
Das sind Fragen über Fragen.
Kennt sie nur der Wind?
Ich kann dazu gar nichts sagen.
Frag doch mal ein Kind.

Wintergedicht - Was? - Volksgut

Was?

Wenn´s regnet, wird´s nass,
wenn ´s schneit, wird´s weiß,
wenn´s friert gibt´s Eis,
wenn´s taut, wird´s grün,
können wieder Blumen blühn.

Frühlingsgedicht - Liebe, liebe Sonne - Volksgut

Liebe, liebe Sonne

Liebe, liebe Sonne,
Butter in die Tonne,
Mehl in den Sack.
Schließ die Tür des Himmels auf,
liebe Sonne, komm heraus!

Sommergedicht - Das Lied der Vögel - August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Das Lied der Vögel

Wir Vögel haben's wahrlich gut,
Wir fliegen, hüpfen, singen.
Wir singen frisch und wohlgemut,
Das Wald und Feld erklingen.
 
Wir sind gesund und sorgenfrei,
Und finden, was uns schmecket;
Wohin wir fliegen, wo's auch sei,
Ist unser Tisch gedecket.
 
Ist unser Tagewerk vollbracht,
Dann zieh'n wir in die Bäume,
Wir ruhen still und sanft die Nacht
Und haben süße Träume.
 
Und weckt uns früh der Sonnenschein,
Dann schwingen wir's Gefieder,
Wir fliegen in die Welt hinein
Und singen unsre Lieder.