Kinderlied - Brüderchen, komm tanz mit mir

Volksgut
PDF

Brüderchen, komm tanz mit mir

Brüderchen komm tanz mit mir,
Beide Hände reich ich dir.
Einmal hin, einmal her,
Rundherum das ist nicht schwer.
Mit den Füßen tapp, tapp, tapp.
Mit den Händen klapp, klapp, klapp.
Einmal hin,einmal her,
Rundherum das ist nicht schwer.
Mit dem Köpfchen,nick,nick,nick.
Mit den Fingern tick, tick, tick.
Einmal hin,einmal her,
Rundherum das ist nicht schwer.

Weitere Kinderlieder, die wir empfehlen

Jetzt steigt Hampelmann

Jetzt steigt Hampelmann,
jetzt steigt Hampelmann aus seinem Bett heraus,
aus seinem Bett heraus.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt zieht Hampelmann,
jetzt zieht Hampelmann seine Strümpfe an,
seine Strümpfe an.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt zieht Hampelmann,
Jetzt zieht Hampelmann sein kleines Höschen an,
sein kleines Höschen an.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt zieht Hampelmann,
jetzt zieht Hampelmann sein kleines Jäckchen an,
sein kleines Jäckchen an.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt setzt Hampelmann,
jetzt setzt Hampelmann sein kleines Käppchen auf,
sein kleines Käppchen auf.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt geht Hampelmann,
jetzt geht Hampelmann mit seiner Frau spazieren,
mit seiner Frau spazieren.
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!
Jetzt tanzt Hampelmann
jetzt tanzt Hampelmann mit seiner lieben Frau,
mit seiner lieben Frau
O du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du!

Kommt ein Vogel geflogen

Kommt ein Vogel geflogen,
setzt sich nieder auf mein´ Fuß,
hat ein Zettel im Schnabel,
von der Mutter einen Gruß.

Lieber Vogel, fliege weiter,
nimm ein Gruß mit und ein´ Kuss.
denn ich kann dich nicht begleiten,
weil ich hier bleiben muss.

Kinderlied -  Oh, wie ist es kalt geworden - Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

Oh, wie ist es kalt geworden

Oh, wie ist es kalt geworden
Und so traurig öd und leer.
Raue Winde weh'n von Norden
Und die Sonne scheint nicht mehr.
 
Auf die Berge möcht' ich fliegen
Möchte sehen ein grünes Tal
Möchte in Gras und Blumen liegen
Und mich freu'n am Sonnenstrahl.
 
Möchte hören die Schalmeien
Und der Herden Glockenklang.
Möchte freuen mich im Freien
An der Vögel süßem Sang.
 
Schöner Frühling komm doch wieder
Lieber Frühling komm doch bald.
Bring uns Blumen, Laub und Lieder
Schmücke wieder Feld und Wald.

Hopp, hopp, hopp

Hopp, hopp, hopp,
Pferdchen lauf Galopp.
Über Stock und über Steine,
Aber brich dir nicht die Beine.
Hopp,hopp, hopp,
Pferdchen lauf Galopp.
Tipp, tipp, tapp,
Wirf mich ja nicht ab!
Zähme deine wilden Triebe,
Pferdchen, tu es mir zuliebe.
Tipp, tipp, tapp,
Wirf mich ja nicht ab!
Brr, brr, he,
Steh doch Pferdchen, steh!
Sollst schon heute weiter springen,
Muss dir nur erst Futter bringen.
Brr, brr, he,
Steh doch, Pferdchen, steh!
Ja, ja, ja,
Juch, nun sind wir da!
Schwester, Vater, liebe Mutter,
Findet auch mein Pferdchen Futter?
Ja, ja, ja,
Juch, nun sind wir da!

Lernlied - In dem Wald, da steht ein Haus - Volksgut

In dem Wald, da steht ein Haus

In dem Wald, da steht ein Haus,
schaut ein Reh zum Fenster raus,
kommt ein Häschen angerannt,
klopfet an die Wand:
"Hilfe, Hilfe, hilf mir doch!
Sonst schießt mich der Jäger noch!"
"Liebes Häschen, komm herein!
Reich mir deine Hand!"

Als unser Mops ein Möpschen war

Als unser Mops ein Möpschen war,
da konnt' er freundlich sein,
jetzt brummt er alle Tage
und bellt noch obendrein,
heidu, heidu, heidallala,
und bellt noch obendrein,
jetzt brummt er alle Tage
und bellt noch obendrein.
Du bist ein recht verzog'n Tier,
sonst nahmst du, was ich bot;
jetzt willst du Leckerbissen
und magst kein trocken' Brot;
heidu, heidu, heidallala,
und magst kein trocken' Brot;
jetzt willst du Leckerbissen
und magst kein trocken' Brot.
Zum Knaben sprach der Mops darauf:
Wie töricht sprichst du doch!
Hätt'st du mich recht erzogen,
wär' ich ein Möpschen noch,
heidu, heidu, heidallala,
wär' ich ein Möpschen noch,
Hätt'st du mich recht erzogen,
wär' ich ein Möpschen noch!