Winterlied - Viele weiße Flöckchen

Winterlied - Viele weiße Flöckchen - Text: Verfasser unbekannt, Melodie: Alle meine Entchen

Viele weiße Flöckchen

Viele weiße Flöckchen
schlafen tief und fest,
schlafen tief und fest
in der weichen Wolke,
wie in einem Nest.

Kommt der Wind der wilde,
weckt sie mit Gebraus,
weckt sie mit Gebraus,
tanzen viele Flöckchen
über unserm Haus.

Tanzen überm Kirchturm,
tanzen überm Feld,
tanzen überm Feld,
setzen müd' sich nieder,
weiß ist dann die Welt.

Wind geht still nach Hause
Flöckchen schlafen ein,
Flöckchen schlafen ein,
wartete nur ihr Kinder,
bald wird Weihnacht sein.

Weitere Kinderlieder, die wir empfehlen

Kinderlied - Jakob hat kein Brot im Haus - Volksgut

Jakob hat kein Brot im Haus

Jakob hat kein Brot im Haus,
Jakob macht sich gar nichts draus,
Jakob hin, Jakob her,
Jakob ist ein Zottelbär!

Vom Himmel hoch, da komm' ich her

Vom Himmel hoch, da komm' ich her,
ich bring' euch gute neue Mär,
der guten Mär bring' ich soviel,
davon ich sing'n und sagen will.
Euch ist ein Kindlein heut geborn
von einer Jungfrau auserkorn,
ein Kindelein so zart und fein,
das soll eur Freud und Wonne sein.
Es ist der Herr Christ, unser Gott,
der will euch führn aus aller Not,
er will eur Heiland selber sein,
von allen Sünden machen rein.
Er bringt euch alle Seligkeit,
die Gott der Vater hat bereit',
daß ihr mit uns im Himmelreich
sollt leben nun und ewiglich.
So merket nun das Zeichen recht:
die Krippe, Windelein so schlecht,
da findet ihr das Kind gelegt,
das alle Welt erhält und trägt.
Des laßt uns alle fröhlich sein
und mit den Hirten gehn hinein,
zu sehn, was Gott uns hat beschert,
mit seinem lieben Sohn verehrt.
Merk auf, mein Herz, und sieh dorthin,
was liegt doch in dem Krippelein?
Wes ist das schöne Kindelein?
Es ist das liebe Jesulein.Sei mir willkommen, edler Gast!
Den Sünder nicht verschmähet hast
und kommst ins Elend her zu mir:
Wie soll ich immer danken dir?
Ach Herr, du Schöpfer aller Ding,
wie bist du worden so gering,
daß du da liegst auf dürrem Gras,
davon ein Rind und Esel aß!
Und war die Welt vielmal so weit,
von Edelstein und Gold bereit',
so war sie doch dir viel zu klein,
zu sein ein enges Wiegelein.
Der Sammet und die Seiden dein,
das ist grob Heu und Windelein,
darauf du König groß und reich
herprangst, als wärs dein Himmelreich.
Das hat also gefallen dir,
die Wahrheit anzuzeigen mir,
wie aller Welt Macht, Ehr und Gut
vor dir nichts gilt, nichts hilft noch tut.
Ach mein herzliebes Jesulein,
mach dir ein rein sanft Bettelein,
zu ruhen in meins Herzens Schrein,
daß ich nimmer vergesse dein.
Davon ich allzeit fröhlich sei,
zu springen, singen immer frei
das rechte Susaninne schön,
mit Herzenslust den süßen Ton.
Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
der uns schenkt seinen eingen Sohn.
Des freuen sich der Engel Schar'
und singen uns solch neues Jahr.

Eine Muh, eine Mäh

Wenn der Weihnachtsbaum uns lacht,
wenn die Glocke bim-bam macht,
kommt auf leisen Sohlen,
Ruprecht an verstohlen.
Zieht mit vollen Säcken ein,
bringt uns Bäcker-Leckerein
und packt unter Lachen
aus die schönsten Sachen.
Kommt, Kinder, seht euch satt,
was er für Schätze hat:
Eine Muh, eine Mäh,
eine Täterätätä,
eine Tute, eine Rute,
eine Hopp-hopp-hopp-hopp,
eine Diedeldadeldum,
eine Wau-wau-wau,
ratatsching-daderatabum.
Wenn der Schnee zum Berg sich türmt,
wenn es draußen friert und stürmt,
um die Weihnachtslichter
fröhliche Gesichter.
Alle Stuben blitzeblank,
denn es kommt mit Poltergang
durch die Luft, die kalte,
Ruprecht an, der alte.
Und pustet, prustet – dann
zeigt uns der Weihnachtsmann:
Eine Muh, eine Mäh,
eine Täterätätä,
eine Tute, eine Rute,
eine Hopp-hopp-hopp-hopp,
eine Diedeldadeldum,
eine Wau-wau-wau,
ratatsching-daderatabum.

Bewegungslied - Aller Anfang ist schwer - Text: Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 – 1874), Melodie: volksweise

Aller Anfang ist schwer

Michel wollte Schlittschuhlaufen lernen geh'n,
He juchhe!
Ließ sich auf dem blanken Eise seh'n,
He didel dum! Eise seh'n, he didel didel dum!
Mut gefaßt, jetzt schwenk' ich mich herum, herum!
He juchhe!
Hat es kaum gedacht, da fällt er um,
He didel dum! Fällt er um, he didel didel dum!
Und er stehet auf: der Anfang ist gemacht!
He juchhe!
Und er purzelt wieder, daß es kracht,
He didel dum! daß es kracht, he didel didel dum!
Oft noch fällt er, stehet immer wieder auf,
He juchhe!
Endlich lernt er doch den Schlittschuhlauf,
He didel dum! Schlittschuhlauf, he didel didel dum!
Aller Anfang ist ja schwer - wer das nicht weiß,
He juchhe!
Ei, der bleibe lieber von dem Eis,
He didel dum! von dem Eis, he didel didel dum!

Kinderlied - Hundert Sonnenelfen - Volksgut

Hundert Sonnenelfen

Hundert Sonnenelfen tanzen durch den Wald,
Tanzen durch den Wald.
Springen über Stock und Stein,
Haken sich beim andern ein.
Hundert Sonnenelfen sind total vergnügt,
Sind total vergnügt,
Hüpfen jetzt auf einen Bein,
Sammeln Lindenblüten ein.
Hundert Sonnenelfen drehen sich im Kreis,
Drehen sich im Kreis.
Wie ein wilder Wirbelwind,
Bis sie außer Atem sind.
Hundert Sonnenelfen schweben sanft dahin,
Schweben sanft dahin.
Kuscheln sich ins Moos der Bäume,
träumen süße Sommerträume.
Hundert Sonnenelfen legen sich zur Ruh,
Legen sich zur Ruh.
Winken uns zum Wiederseh'n,
Wenn wir nun nach Hause geh'n!

Kinderlied -  Winter ade - Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874)

Winter ade

Winter ade!
Scheiden tut weh!
Aber dein Scheiden macht,
dass mir das Herze lacht.
Winter ade!
Scheiden tut weh!
Winter ade!
Scheiden tut weh!
Gerne vergess' ich dein,
kannst immer ferne sein.
Winter ade!
Scheiden tut weh!
Winter ade!
Scheiden tut weh!
Gehst du nicht bald nach Haus,
lacht dich der Kuckuck aus.
Winter ade!
Scheiden tut weh!